Über uns

Blinden- und Sehbehindertenseelsorge der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

In der Hannoverschen Landeskirche gibt es ca. 7000 blinde und ca. 30.000 sehbehinderte Gemeindeglieder. Dazu kommen seheingeschränkte Menschen mit einer Mehrfachbehinderung.

Die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge ist Ansprechpartner für sehbehinderte und blinde Menschen sowie für ihre Angehörigen und berät Kirchengemeinden und Kirchenkreise auf dem Weg zur Inklusion von seheingeschränkten Menschen. Die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge gehört zum Zentrum für Seelsorge und Beratung.

Die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge bietet Gottesdienste, Fortbildungen, Informationsveranstaltungen und Freizeiten in allen Regionen der Landeskirche an.

Im Landesbildungszentrum für Blinde in Hannover gibt die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge Religions- und Konfirmandenunterricht – auch für mehrfachbehinderte Schülerinnen und Schüler.

Die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge pflegt enge Kontakte zu den verschiedenen Blinden- und Sehbehindertenverbänden in Niedersachsen und zu den Kriegsblinden.

Die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge Kümmert sich um die Gewinnung und Fortbildung von Ehrenamtlichen, die als Begleiter bei Gottesdiensten, Freizeiten und Ausflügen unentbehrlich sind.

Seit Februar 2013 ist Pastor Andreas Chrzanowski der Beauftragte für die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers.

Taubblindenseelsorge

Die Diakoninnen in der Taubblindenseelsorge arbeiten schwerpunktmäßig im Deutschen Taubblindenwerk in Hannover-Kirchrode.

Das Deutsche Taubblindenwerk ist eine überregionale Einrichtung. In Deutschland wird von ca. 10.000 hörsehbehinderten und taubblinden Menschen ausgegangen.

Taubblindenarbeit geschieht in der Regel in Einzelzuwendung. Die Taubblindenseelsorge fördert wegen der Isolation der betroffenen Menschen aber auch die Begegnung und den Austausch mit anderen.

Neben dem Religionsunterricht der taubblinden Schüler und Schülerinnen steht die seelsorgerliche Begleitung Erwachsener im Vordergrund. Dazu gehören auch die Amtshandlungen wie Gottesdienste und Beerdigungen.

Die Gewinnung und Fortbildung von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen hat in der Taubblindenseelsorge eine große Bedeutung.

Diakonin Silke Rosenwald-Job und Diakonin Petra Ziehe sind zur Zeit mit der Seelsorge an taubblinden Menschen im Deutschen Taubblindenwerk (DTBW) beauftragt.

Spendenkonto

Wenn Sie unsere Arbeit mit einer finanziellen Spende unterstützen möchten würden wir uns über eine Einzahlung auf das Konto des „Christlichen Blindendienstes Niedersachsen-Bremen e. V. freuen. IBaN: DE44 5206 0410 0000 6162 30, Bank: Evangelische Bank

Bitte geben Sie bei Ihrer Einzahlung das Stichwort „Blindenseelsorge“ oder „Taubblindenseelsorge“ als Verwendungszweck an. Auf Wunsch erstellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung.